Hintergrundbild vonDigitale Infrastruktur

Digitale Infrastruktur

Programm (2)

Donnerstag, 28. November 2019

Workshop: 3D-Drucken im pädagogischen Umfeld

13:00 - 13:15, Halle 1.0 / F30

Referent

Mike Häfliger
Medienpädagogik ICT Medien

3D-Drucken im pädagogischen Umfeld

3D-Drucker eignen sich ideal, um eine Brücke zwischen digitalen Entwürfen und analogen Resultaten zu schlagen. Sie machen abstrakte Daten und Planungen am Computer durch Protoypen sicht- und greifbar. Anhand von konkreten Beispielen zeigen wir, wie der 3D-Drucker im Schulumfeld eingesetzt werden kann.

 

Workshops des Pädagogischen Zentrums PZ.BS und ICT Medien

Auf dem Stand F30 gibt es täglich zur vollen Stunde Inputs zu aktuellen Themen. Nach der rund viertelstündigen Einführung können die Teilnehmenden mit Begleitung einer Fachperson die Angebote selbständig weiter entdecken.

Referent


Datensicherheit an Schweizer Primar- und Sekundarschulen

13:45 - 14:15, Company Stage

Referent

Arber Wagner
Gründer und Geschäftsleiter Pupil AG

Zu Beginn werden die verschiedenen Kategorien von Daten erläutert. Im weiteren Verlauf werden technische Möglichkeiten zur Bearbeitung jeder einzelnen Kategorie dargestellt und in einer Übersicht gegenübergestellt. Abschliessend sind konkrete Szenarien enthalten, die Vertreter einer Schule als Grundlage für weitere Überlegungen nutzen können.

Anbieter wie PUPIL, Office 365, Next Cloud oder verschiedene Datencenter bilden die Basis der beinahe unbegrenzten Möglichkeiten und Kombinationen. Inhouse-Server- und Hybrid-Lösungen werden ebenfalls thematisiert. Dabei wir ein Szenario erläutert, welches verdeutlicht, dass der Einsatz von cloudbasierten Lösungen wie Office 365, NextCloud oder PUPIL durchaus möglich ist, wenn sich die beteiligten Akteure an einige Richtlinien halten und erprobte Tools einsetzen.

Der Fokus wird vor allem auf die optimale Nutzung der Infrastruktur durch Lehrpersonen und Schulverwaltungen gelegt.

 

Kurz CV

Arber Wagner ist ehemaliger Sekundar-Lehrer und  Gründer der Pupil AG.

Referent


Freitag, 29. November 2019

itslearning: Lernmanagementsystem zur Veränderung von Schule

10:00 - 10:30, Company Stage

Referent

Peter Andreas Sidro
Marketing Manager, itslearning GmbH

itslearning ist Europas größter Anbieter für Lernamangementsysteme (LMS) in Schulen

1999 in Norwegen gegründet ist itslearning ein speziell auf Schule zugeschnittenes Lernmanagementsystem (LMS). Bildungsverantwortliche Stellen und Schulträger geben ihren Schulen mit itslearning ein Werkzeug an die Hand, das der systematischen Arbeit mit gültigen Lehrplänen, der Erhöhung von Unterrichtsqualität und dem Lernerfolg des Einzelnen dient.

Medienentwicklung und Schulentwicklung

itslearning ist die Antwort auf die Frage, wie sich alle Benutzer einer Schule besser organisieren und kommunizieren können. Diese Kommunikation muss mit itslearning aber nicht am Schulgebäude enden, denn itslearning erlaubt auch die schulübergreifende Kommunikation - der Schulen untereinander aber auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern wie Eltern, Schulentwicklung, Studienseminaren, Universitäten, Betrieben u.v.m.

Bilden und Lernen - überall und von jedem Gerät

Die Kernaufgabe des lernzentrierten LMS ist es, den gesamten Kreislauf zu ermöglichen:

  • Planen: Der Unterrichtsplaner ist das Werkzeug, mit dem Fachkollegien oder Teams didaktische Planungen erstellen, die ohne Medienbruch als Kurs in den Unterricht mitgenommen werden können. Grundlage dafür sind die Verknüpfung von Curriculum, Unterrichtsinhalten und Aktivitäten (z.B. Tests, Aufgaben, Quiz etc).
  • Aktivieren: Kollaborieren Sie im Team, gestalten Sie Unterricht mit höchstem Grad der Schülerselbstständigkeit und -Beteiligung und binden eigene oder externe Medien ein (z.B. YouTube, Sofatutor, etc).
  • Unterrichten: Behalten Sie immer die Übersicht über Ihre Unterrichtsplanungen und nutzen Sie die Qualitätszeit im Klassenraum, um einzelnen Schülern oder Gruppen besser weiterzuhelfen. Werkzeuge wie Aufgaben, Diskussionsforen nutzen Sie, um für jeden Schüler das beste Lernergebnis zu erreichen.
  • Bewerten: Werkzeuge wie Tests, Aufgaben etc. können mit unterschiedlichen Bewertungssystemen verknüpft werden, von Erreicht/nicht erreicht über Ziffernnoten bis hin zu Kompetenzrastern auf Basis Ihres Curriculums.
  • Reflektieren: Zahlreiche Feedback-Funktionen zwischen Schüler-Lehrer, Schüler-Schüler sowie Lehrer-Lehrer helfen im Unterricht oder in der fachübergreifenden Zusammenarbeit, die Unterrichts- und Schulqualität zu erhöhen.
  • Berichten: Ein digitales Klassenbuch hilft Ihnen, transparent, lernförderlich und organisiert zu sein - Und hilft Schülern, ihre Leistungen selbst besser einschätzen und verbessern zu können.

In diesem Vortrag stellen wir erfolgreiche Implementierungsprojekte weltweit und aus Deutschland vor. Einer der größten Kunden in Deutschland ist das Bundesland Bremen, das bereits seit 2014 itslearning als einheitliche Lernplattform für alle Schulen eingeführt hat. Erfolgfaktoren sind unter anderem die frühzeitige Schaffung eines technischen Identitätsmanagements in Bremen, das allen Lehrkräften und Schülern die reibungslose Arbeit im LMS ermöglicht. Zusätzlich sorgen schulentwicklerische Begleitmaßnahmen für den individuellen Erfolg und eine hohe Akzeptanz an den Schulen.

Inzwischen gibt es an den weiterführenden Schulen insgesamt 41.000 aktive User, das sind 50% aller Lernenden und Lehrkräfte.

Mit einer Weiterentwicklung des dortigen Nutzungskonzeptes, des sogenannten Dynamischen Curriculums, einem in der Plattform abbildbaren Prozesses zur curricularen Plaunung, Durchführung und Auswertung von Unterricht, evolutioniert sich die Nutzung stetig.

In dem Vortrag wird auch auf die Kernnutzungsbereiche eingegangen:

  • Unterricht & Entwicklung
  • Kommunikation & Kooperation
  • Individualisierung & Personalisierung
  • Lehreraus- und Fortbildung
  • Curriculum

 

 

 

Referent


Aussteller, die Inhalte in diesem Thema präsentieren (15)

Datenschutzerklärung | Kontakt

Auf der Veranstaltungswebseite www.visit.didacta-digital.ch können Sie Ihren Educationeers.plus-Account verwenden, um zusätzliche Funktionen zu nutzen (Weitere Information).